Programm

Neurosenheimer
17. November 2018 20:30 Uhr – Auers Livebühne Neubeuern

AUSVERKAUFT

Nach einem Sommer im Studio, stellen die Neurosenheimer traditionsgemäß in Auers Livebühne ihre neue CD mit selbstgeschriebener bayerisch neurotischer Lebensmusik vor. Auch ihre vierte CD beinhaltet Lieder vom Leben in Bayern, von Rosenheim und seit neuestem auch vom Älterwerden. Ein Abend zum Lachen, Schmunzeln, Nachdenken und Mitsingen.

– bestuhlt –

KVV 19,00€; AK 21,00€

Tickets >>>>>

 

 

Monoboson
23. November 2018 20:00 Uhr – Kaffeerösterei DINZLER Irschenberg

Ein Jeder muss mal. So ist das halt. Und auch Manuel Winbeck musste sich mal wieder ganz dringend erleichtern – also kreativ. Nachdem der Posaunist und Song-Schreiber mit seiner Combo Monobo Son schon seit zwei Jahren nichts Neues hatte hören lassen, wurde es Zeit für das, was jetzt unter dem deftig duftigen Titel SCHEISSEN erscheint.

Grundlegend neu aufgestellt entstanden innerhalb von zwei Monaten sechs ganz frische Mixturen aus Hip Hop, Blasmusik, Folkrock, Latin-Grooves, und Pop-Gespür mit gewohnt liebevollen Erzählungen für das neue Album SCHEISSEN.

– unbestuhlt –

KVV 17,00€; AK 19,00€

Tickets >>>>>

 

Support erhält MONOBOSON von der Vorband Luegstoa C.

Mit einer Mischung aus frischen Texten, frecher Musikalität und echter Heimatliebe geht Luegstoa C. jetzt auch neue Feldwege, frei nach dem Motto: Blosmusi derf ois!!

Filmtour "Abenteuer Kajak" mit Olaf Obsommer
29. November 2018 20:00 Uhr – Kaffeerösterei DINZLER Irschenberg

20 Jahre »Abenteuer im Kajak« – zum Jubiläum seiner Filmtour präsentiert Olaf Obsommer ein Programm der Gegensätze: Nach einer eiskalten Winterreise nach Island geht es in den tropischen Süden Indiens.

Island – Eisiger Tanz mit dem Götterfall
Die Wasserfälle im Norden Islands sind schon im Sommer eine Herausforderung für wagemutige Wildwasserpaddler. Wie verrückt muss man da erst sein, diese im Winter zu versuchen?

Indien – Monsun und Bürokratie
Der Bundesstaat Kerala im Südwesten des Landes hat in der Regenzeit Potenzial für gleich mehrere Paddlerleben. Doch die größte Herausforderung ist, überhaupt aufs Wildwasser zu kommen – denn die Mühlen der indischen Bürokratie mahlen langsam und unberechenbar.    -bestuhlt-

KVV 12,00€; AK 14,00€

Tickets >>>>>

 

Herbert Pixner & Italo Connection
20. Feb 2019 20:00 Uhr – Ballhaus Rosenheim

Sieben Vollblutmusiker aus Südtirol auf einer Bühne vereint um dem “Jazz” musikalisch die letzte Ehre zu erweisen. Was Sie spielen? Süditalienische Beerdigungsmusik, Rimini- Discobeats der 1990er, Morricone, Tarantino und Celentano. Es wird jedenfalls improvisiert bis zum Abwinken. Und es wird laut!

Mehr Infos gibts hier!

Auf der Bühne:

Herbert Pixner: Diatonische, Klarinette, Trompete, Percussion
Alex Trebo: Keyboards, Piano
Max Castlunger: Percussions
Martl Resch: Saxophon, Vocal
Mario Punzi: Drums
Marco Stagni: Bass
Manuel Randi: Diverse Gitarren

-unbestuhlt-

KVV 39,00€; AK 41,00€

Tickets >>>>> FÜR DAS KONZERT IM BALLHAUS AM 20.2.2019

Herbert Pixner & Italo Connection
21. Feb 2019 20:00 Uhr – Muffathalle München

Sieben Vollblutmusiker aus Südtirol auf einer Bühne vereint um dem “Jazz” musikalisch die letzte Ehre zu erweisen. Was Sie spielen? Süditalienische Beerdigungsmusik, Rimini- Discobeats der 1990er, Morricone, Tarantino und Celentano. Es wird jedenfalls improvisiert bis zum Abwinken. Und es wird laut!

Mehr Infos gibts hier!

Auf der Bühne:

Herbert Pixner: Diatonische, Klarinette, Trompete, Percussion
Alex Trebo: Keyboards, Piano
Max Castlunger: Percussions
Martl Resch: Saxophon, Vocal
Mario Punzi: Drums
Marco Stagni: Bass
Manuel Randi: Diverse Gitarren

-unbestuhlt-

KVV 39,00€; AK 41,00€

Tickets >>>>> FÜR DAS KONZERT IN DER MUFFATHALLE IN MÜNCHEN AM 21.2.2019

Café Del Mundo & Azucena Rubio
14. März 2019 20:00 Uhr – Kaffeerösterei DINZLER Irschenberg

Bailé y Toqué – Gitarren und Tanz
Es ist das Knistern, die Leidenschaft und zugleich die Anmut, die diesen Tanz, diese Musik mit den spanischen Gitarren so aufrührend machen. Flamenco! Jeder Mensch auf der Welt versteht die Sprache der Musik, Musik ist international, sie verbindet Völker und Kulturen. Das gilt ganz besonders für den Flamenco, in dem sich vieltausendjährige Einflüsse aus Europa, Afrika und dem Orient miteinander verbinden, seit vorgeschichtlicher Zeit bis heute. Im Zauber der Flamencomusik verbinden sich die Gegensätze: Tradition und Moderne, Leidenschaft und Anmut, Nostalgie und Lebensfreude. Das ist die Welt von „Café del Mundo“ alias Jan Pascal und Alexander Kilian und den Choreografien der aus Sevilla stammenden Tänzerin Azucena Rubio.
Besetzung: Jan Pascal und Alexander Kilian | Flamenco-Gitarren, Azucena Rubio | Tanz

-bestuhlt-

KVV 21,50€; AK 23,00€

Tickets >>>>> 

Mathias KELLNER - solo
22. März 2019 20:30 Uhr – Auers Livebühne Neubeuern

Tanzcafé Memory

Unermüdlich kreativ und konsequent gestaltet der Singer/Songwriter Mathias Kellner seit Jahren die bayerische Musikszene unbeirrbar mit. Am 21. September 2018 veröffentlicht er sein viertes Soloalbum mit dem viel sagenden Titel „Tanzcafé Memory“. Denn der bei Regensburg lebende Niederbayer beschäftigt sich darauf nochmals mit seinem Lieblingsthema: der Vergangenheit, also auch der Jugend und Kindheit. Darum ging es auch schon auf seinem letzten Konzeptalbum „Zeitmaschin“. In „Tanzcafé Memory“ vervollständigt er einerseits die Erinnerungen und bricht andererseits mit einigen Klischees, die der „guten alten Zeit“ hartnäckig anhängen.

Kellner zeichnet in seinen Texten dabei keine sentimentalen Luftschlösser. Er beschreibt vielmehr Alltagssituationen in all ihrer tragisch-komischen Pracht. Er singt von todlangweiligen Sonntagnachmittagen, verwöhnten Nachbarsgören oder Mutproben im Wald, von missverstandenen Kindern und unfreiwilligen Drogentrips. Musikalisch gilt noch immer: Wo Kellner draufsteht, ist auch Kellner drin, hand- und selfmade sowohl was die Komposition, Produktion als auch die Aufnahme und Mischung anbelangt.

Der Vollblutmusiker Kellner spielt mitreißende Konzerte, in denen er seine sorgfältig ausgearbeiteten Lieder durch aberwitzig-skurrile Anekdoten verknotet und zu einem Gesamtkunstwerk werden lässt. Mit einer Stimme, die eben noch samtig weich, plötzlich kratzig laut daherkommt, vertont er Geschichten aus dem bayerischen Hinterland fernab von kitschiger Landhaus-Romantik.

-bestuhlt-

KVV 20,50€; AK 22,00€

Tickets >>>>> 

DREIVIERTELBLUT
11. April 2019 20:00 Uhr – Ballhaus Rosenheim

* Diskothek Maria Elend *

Gerd Baumanns Kompositionen beflügeln Sebastian Horns krude Geschichten über Leben und Tod und das, was dazwischen liegt. Was als Ganzes dabei entsteht, könnte man am besten als “Phantastischer Realismus” bezeichnen.

Wer Dreiviertelblut kennt, weiß, dass dem lachenden ein weinendes Auge folgt und umgekehrt. “Wos übrig bleibt” ist ein Befreiungsschlag aus den Ketten der Gesellschaft und eine Erinnerung daran, dass wir ohne Haut alle ziemlich gleich aussehen.

„Diskothek Maria Elend“: elf Geschichten, elf Stücke voll Wahrheit, Demut und Lebensfreude vereint auf einem Album, das seiner beiden Vorgängern würdig ist und neue Schönheit sucht und findet.

-bestuhlt-

KVV 30,50€; AK 33,00€

Tickets >>>>> 

IRSCHENBERGFESTIVAL 2019

Hans Söldner - mit Band
15. Mai 2019 20 Uhr - Irschenbergfestival bei Kaffeerösterei DINZLER am Irschenberg

„.. Der Mann gehört ins „Great Bavarian Songbook“, in die Ruhmeshalle Bayerischer Songschmiede“ sagt der Bayerische Rundfunk – und da hat er ausnahmsweise mal in allen Punkten recht.
Seit 20 Jahren ist er nun unterwegs, der Mann aus Bad Reichenhall und irgendwo zwischen Bob Dylan, Johnny Cash und einem bayerischen Wilderer treibt Söllner sein Wesen – singt in der Songwriter-Tradition amerikanischer Direktheit, mit großem musikalischem Instinkt und so, als seien freiheitssuchende Pioniere in die Alpen zurückgekehrt.
Aber wehe denen, die den Begriff von Freiheit missbrauchen, oder Söllners ureigenste Freiheit beschneiden wollen, seine Direktheit und Grobheit kann gnadenlos sein und seine Zielgenauigkeit bei der Ortung falscher Töne ist legendär.
Also haltet Euch fest, Ihr Feingeister und Konflikt-Vermeider, hier geht’s zur Sache. In seiner Sprache, die nicht nur ein bisschen Bayern spielen will, lebt Söllner in dem was und wie er es sagt, mit aller Kraft und unglaublichem Nachdruck.
Hans Söllner jault und flüstert – schreit und schimpft – spricht und erzählt – lacht und grinst – macht einen traurig oder fröhlich – treibt einen voran und hält einen fest.
Eindringlich – genau – unerbittlich und immer im Rhythmus des Lebens.

Pam Pam Ida
16. Mai 2019 20 Uhr - Irschenbergfestival bei Kaffeerösterei DINZLER am Irschenberg

Pam Pam Ida (und das Silberfischorchester) – Die gwohnte Gäng!
Auf das erfolgreiche Debut-Album „Optimist“ folgt am 11.01.2019 die neue Platte „Sauber“. Unter dem Tournamen „Die gwohnte Gäng“ fegen sie damit mal wieder kräftig durch die Poplandschaft.
Und Pam Pam Ida haben alle ihre Instrumente geputzt: Blockflöte, Sambatrommel, Streichquartett. Und natürlich glänzt auch mal ein Saxophonsolo durch den Bandsound. Der lässt hier und da auch mal die 80er durchblitzen, mal klingt’s nach 2019. Am Ende hört es sich an wie Pam Pam Ida. Nur neu.
Gegensätze sind für sie kein Balanceakt. Pam Pam Ida fühlen sich wohl zwischen den Polen aus Ironie und Ernst, Kunst und Komik. Lustige Geschichten zwischen den Songs, eine Ansprache vom legendären Bassisten Charlie. Und dann ein Song, der einen ganz fest ins Taschentuch schniefen lässt. Gleich danach packt Pam Pam Ida das Publikum ins Schleuderprogramm mit einer Disconummer, die sich gewaschen hat. Achterbahnfahrer und Abenteurer fühlen sich auf ihren Konzerten sehr wohl. Vor allem aber Musikbegeisterte und Tanzmäuse.

Django 3000 & Keller-Steff-Band
17. Mai 2019 20 Uhr - Irschenbergfestival bei Kaffeerösterei DINZLER am Irschenberg

Südkorea, Finnland, Russland und das bayerische Hinterland – so unterschiedlich die Orte, an denen Flo, Jan-Philipp und Kamil in den letzten Jahren ihre überschäumende Bonaparty gefeiert haben, so vielseitig sind die Erfahrungen, die sie auf ihren Reisen kreuz und quer durch Europa sammeln konnten. Musikalisch sind die wildromantischen Raubeine reifer geworden, auch eine Spur ernster. Aber gleichzeitig noch leidenschaftlicher! Mehr denn je zeigen sich Django 3000 auf ihrem neuen Album als das, was sie immer waren: weltoffene Künstler mit dem Kopf in den Wolken und den Füßen fest auf dem Boden.

Das hört man auch den neuen Songs an, die noch immer gnadenlos nach vorne gehen, in die sich aber auch dunklere, melancholische Töne mischen. Gipsy Disco war gestern – die Djangos von heute rocken über alle musikalischen Grenzen hinweg direkt in Herz und Hüfte. Die Gitarren übernehmen das Ruder, die Geige irrlichtert wehmütig. Es groovt wieder gewaltig im Django-Kosmos. Und doch anders. Deshalb wurde neben Willy Löster auch Produzent Olaf Opal (u.a. The Notwist, Sportfreunde Stiller, Juli) mit ins Studio eingeladen.

Federspiel
18. Mai 2019 20 Uhr - Irschenbergfestival bei Kaffeerösterei DINZLER am Irschenberg

Wolperting, das kann ein Ort von Mythos und Mystik sein, zwei roten Fäden, die sich durch das Programm ziehen. In norwegischen Wasserfällen lebende Trolle, ein teufelsartiges, tanzwütiges Wesen aus Mexiko und die raue Bergwelt von Davos sind nur einige der Bilder, die vom gemischten Bläsersatz sowohl in sphärischen, als auch schwungvollen Kompositionen hörbar gemacht werden. Es ist aber auch ein Ort, an dem scheinbar Unvereinbares eine faszinierende Einheit bilden kann. Hier leben Fiakerlieder, aztekische Melodien und romantische Volkslieder nebeneinander als Beispiel für geklungene Integration. Auf dieses Fundament aus unterschiedlichsten Traditionen baut das Septett fantastische Klangwelten, in denen elektronische Sounds genauso willkommen sind, wie Elemente aus Minimal Music und Filmmusik. Gebunden wird das alles mit der für Federspiel typischen Spielfreude, Lust am Experiment und Virtuosität weit jenseits des Selbstzwecks.
Ein Hörerlebnis, das für Freude sorgt.

Konstantin Wecker - solo zu zweit
19. Mai 2019 20 Uhr - Irschenbergfestival bei Kaffeerösterei DINZLER am Irschenberg

Solo zu zweit mit Jo Barnikel
„Poesie und Musik können vielleicht die Welt nicht verändern, aber sie können denen Mut machen, die sie verändern wollen.” Dies ist und bleibt der Wunsch des Liedermachers Konstantin Wecker. Die Gäste seines Programms „Solo zu zweit“, das er 2018 mit seinem langjährigen Bühnenpartner Jo Barnikel präsentiert, erleben einen Abend, der geprägt sein wird von kraftvollen Tastenklängen und feinfühliger Poesie – und immer auch von der Suche nach dem Wunderbaren. Bei Konstantin Wecker kann man es finden.
Der Münchner Musiker setzt sich bei diesem abendlichen Streifzug durch sein über 50-jähriges Schaffen auch weiterhin für eine Welt ohne Waffen und Grenzen ein. Solo. Zu zweit. Und auch solo zu zweit. Und immer für uns alle…